1 a - Lokalbewertungen für ganz Österreich

Restaurantindex:
A B C D E F 
G H I J K L 
M N O P Q R 
S T U V W X 
Y Z 
Suche nach:




Lokale  Ratgeber Kategorien Top 50 Zertifikate  Lokal eintragen  Ihre Lokale  Ihre Bewertungen
Ihr Account  FAQ & Hilfe
 
 

Gutscheine   Ihre Coupons

Unsere schmeckts.at Mitglieder haben 277 Lokale bisher 381 mal bewertet.



Zur goldenen Waldschnepfe

Der Wirt dieses Lokals:
Noch kein Wirt identifiziert Klicken Sie hier wenn Sie Betreiber dieses Lokals sind...!

Bauen Sie diesen Banner mit Verlinkung auf Ihrer Seite ein mit folgendem Code:


Als Wirt können Sie hier News und Bekanntmachungen erstellen...


Adresse

Zur goldenen Waldschnepfe
Dornbacherstraße 88
1170 Wien




Telefon:  01/480-01-14

Homepage:  

Facebook   pages/Zur-goldenen-Waldschnepfe/147226498678633

E-Mail:  





Hochgeladen von Koala
Karte:

Mehr Bilder... (10 von 180 möglichen Bildern)



Öffnungszeiten

Mo.11.00 bis 23.00
Di.11.00 bis 23.00
Mi.11.00 bis 23.00
Do.11.00 bis 23.00
Fr.11.00 bis 23.00
Sa.11.00 bis 23.00
So.11.00 bis 23.00

Wertung (1 Bewertungen)

101
Speisen:-5,00 Punkte
Ambiente:3,00 Punkte
Service:3,00 Punkte

Fazit:

0,33 Punkte


schmeckts.at Rang:

   198. Platz



Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Gasthof, Gasthaus

Preislage: mittel 
Ambiente: Puristisch



Lokal eingetragen von Koala | Lokaldaten ändern | Permalink | QRCode | 9197 Leser

Lokalbewertungen


Bewertung von Koala über Zur goldenen...
Speisen: -5,00 | Ambiente: 3,00 | Service: 3,00
Fazit: 0,33 
Preislage:
Lesetipp: Gesamt 30,00 Punkte
Der Beitrag wurde 3 mal bewertet.
3 mal Lesetipp, 0 mal Top, 0 mal Flop.

Lokalbesuch am
Beitrag ausdrucken:
Beitrag ausdrucken


Mitnehmen + Einbetten

Bewertung:

Viele Köche verderben den Brei! Das beste Beispiel ist die “Goldenen Waldschnepfe” nur war hier anscheinend kein Koch dabei!Wir haben ja schon im gastronomischen Bereich sehr viel erlebt... Viele Köche verderben den Brei! Das beste Beispiel ist die “Goldenen Waldschnepfe” nur war hier anscheinend kein Koch dabei!

Wir haben ja schon im gastronomischen Bereich sehr viel erlebt. Was uns allerdings hier geboten wurden, hat nicht nur den Boden des kulinarischen Genusses erreicht, sondern war wie man in alten Zeiten schon sagte “unter´m  Hund”!

Am Sonntag zur späten Mittagszeit erreichten wir dieses Lokal und begaben uns in den Gastraum. Dieser wird durch einen Barbereich hinter dem sich eine - neudeutsch - “Showküche” befindet, ergänzt. Rechts und links des Herdes befinden sich die alkoholischen Getränke aufgereiht. Na wollen wir hoffen, dass nicht einmal eine Flasche ihren Halt verliert.

Wir wurden sofort sehr freundlich von einer Kellnerin mit einer zweiten Speisekarte versorgt. An jedem Tisch befindet sich nämlich nur ein Exemplar. Nach unserer Essenbestellung wurde sofort ein kleiner Metallkübel mit dem entsprechenden Besteck und Servietten auf unseren Tisch gestellt.

Unsere Getränke - Soda/Hollundersirup, Almdudler, 1 Krug Wasser - kamen in Windeseile. Hier wird für das Leitungswasser nichts verrechnet! Sehr gut!

Während unseres Aufenthaltes zählten wir sage und schreibe 5 Personen (Köche?) die immer wieder zwischen der eigentlichen Küche und dem Herd hinter der Bar hin und her pendelten. Wie viel Vertrauen in die Kochkunst eines Lokales muss/sollte man haben, wenn der älteste Koch (Kochhauberl) sich von einem, im Gastraum befindlichen, Kochbuch nicht lösen kann?

Tja, und dann kam das ESSEN!!!

Unsere Bestellung beinhaltete:

  • Rindssuppe mit Fleischstrudel
  • Wiener Schnitzel (Schwein) mit Erdäpfelsalat
  • Dornbacher Ripperln
  • Ersatz: Rindsgulasch mit Butternockerln
  • Trostpreis: Apfelstrudel mit Vanillepudding

Die Rindssuppe mit Fleischstrudel kam in einer extrem heißen Suppenschüssel, hier lag der Verdacht sehr nahe, dass diese gerade aus der Mikrowelle kam. Der inliegende Fleischstrudel dürfte ein Backrohr nicht von innen gesehen haben, denn die Strudelblätter waren nicht nur farblos, sondern auch teigig/roh.

Das Wiener Schnitzel war nicht nur höchsten 5 mm inkl. der Panier!, und war sprichwörtlich “zu Tode geklopft” worden. Denn den Fleischsaft suchte man vergeblich, der war - wir hörten das Klopfen des Fleisches - wunderbar ins Brett eingearbeitet worden. Der Erdäpfelsalat war schlicht und ergreifend alt und ungenießbar. Da ich nun keinen Salat dazu hatte begnügte ich mich mit der Deko. Ha! Ha! Gut das es Servietten gab, darin landete die halbe Cherrytomate, die hatte schon längst ihre besten Tage hinter sich gelassen.

In dieser Art und Weise sollte es weiter gehen.

Die Dornbacher Ripperln mit Honigmarinade waren - obwohl wir fragten, ob diese wirklich gegrillt werden (auf einem Grill!) entsetzlich, grausam und wahrhaft ungenießbar! Uns schien es als wären diese vorher gekocht (zwecks Haltbarkeit) und bei der Bestellung erst mit der Marinade bestrichen und kurz (Ripperln kamen zeitgleich mit dem Schnitzel) unter den Grill (wahrscheinlich Salamander!) geschoben worden. Diese hatten weder Grillspuren noch war die Marinade eingezogen und hatte eine Kruste gebildet. Jeder weiß, dass wenn man Honig auch nur kurz Hitze aussetzt sofort eine Kruste entsteht. Die hier anscheinend nicht.

Dieses Gericht ging nach 2 Bissen retour.

Wer nun glaubt, es wurde besser, der irrt sich gewaltig.

Statt den Ripperl wurde nun ein Rindsgulasch mit Butternockerln geordert. Man sollte meinen hier kann man nichts falsch machen. Irrtum! Was ist das A & O eines guten Gulasch`s ... richtig. Es muss HEISS sein. Was war das gebrachte Gulasch NICHT! Genau, HEISS!!! Der Saft war lauwarm und das Fleisch zeigte sich teilweise noch mit einem leichten Reif überzogen. War wohl nicht lange genug in der “Welle”! Die Butternockerln stellten sich als Margarinenockerln heraus. Gut, das machte das Kraut auch nicht mehr fett!

Wir ergaben uns nun unserem Schicksal!

Als Trostpreis wurde uns ein Apfelstrudel mit Vanillesauce angeboten. Natürlich mit Zwischenstopp Mikrowelle. Mit dem Ergebnis, dass die Anschnitte total eingetrocknet waren. Da half auch der Vanillesaucenspiegel nichts.

Wir zahlten und gingen.

Allerdings frage ich mich noch immer, was wurde in dieser Küche gemacht? Meine Vermutung: Hier wird für die Tiefkühltruhe und die Mikrowelle gekocht und nicht für den Gast. Schade!




Schnellbewertung: 

 

671 Wörter | Permalink

Für diese Aktion (Beitragsbewertung) müssen Sie sich einloggen!
Sie haben jedoch im folgenden auch als Gast die Möglichkeit Ihre Meinung zu diesem Beitrag zu schreiben.
Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden!

* Ihr Name:


* Ihre Emailadresse:


* Wertung:






Kommentar:


captcha

*



Neue Lokalbewertungen über Zur goldenen Waldschnepfe...

x

Ältere Lokalbewertungen:
Restaurantkritik von Koala vom 15.9.2013

















[ Lokale ] [ Eintrag hinzufügen ] [ Ihre Einträge ] [ Ihre Bewertungen ] [ RSS Feed ] [ Zurück ]