1 a - Lokalbewertungen für ganz Österreich

Restaurantindex:
A B C D E F 
G H I J K L 
M N O P Q R 
S T U V W X 
Y Z 
Suche nach:




Lokale  Ratgeber Kategorien Top 50 Zertifikate  Lokal eintragen  Ihre Lokale  Ihre Bewertungen
Ihr Account  FAQ & Hilfe
 
 

Gutscheine   Ihre Coupons

Unsere schmeckts.at Mitglieder haben 277 Lokale bisher 381 mal bewertet.



MODUL Cafe Restaurant der Wirtschaftskammer Wien

Der Wirt dieses Lokals:
Noch kein Wirt identifiziert Klicken Sie hier wenn Sie Betreiber dieses Lokals sind...!

Bauen Sie diesen Banner mit Verlinkung auf Ihrer Seite ein mit folgendem Code:


Als Wirt können Sie hier News und Bekanntmachungen erstellen...


Adresse

MODUL Cafe Restaurant der Wirtschaftskammer Wien
Peter Jordan Straße 78
1190 Wien




Speisekarte:  

Telefon:  01/47 660 - 6390

Homepage:  

Facebook   hotelmodul

E-Mail:  




Modul Collage
Hochgeladen von schmeckts
Karte:

Mehr Bilder... (53 von 180 möglichen Bildern)





Öffnungszeiten

Mo.07 bis 18.00
Di.07 bis 18.00
Mi.07 bis 18.00
Do.07 bis 18.00
Fr.07 bis 18.00
Sa.07 bis 18.00
So.geschlossen

Wertung (4 Bewertungen)

104
Speisen:5,50 Punkte
Ambiente:5,50 Punkte
Service:5,75 Punkte

Fazit:

5,58 Punkte


schmeckts.at Rang:

   86. Platz



Küche: Brunch , Wiener Küche, Österreichisch, International
Lokaltyp: Restaurant

Preislage: teuer 
Ambiente: Zweckmäßig
Küchenchef: Gottfried Strempel

Zusatzinformationen:
Jeden Sonntag und Feiertag ab 11:30 bis 14:00 Uhr. (Brunch)


Brunch Preise:

 
Erwachsene: €39,00 pro Person

Kinder: 0- 5 Jahre: kostenlos
          6-14 Jahre = €18

Brunchtermine 2016

 

Osterbrunch       27. und 28. März 2016         ab 12:00 Uhr
Muttertagsbrunch   08. Mai 2016                   ab 12:00 Uhr
Ganslbrunch       13. November 2016            ab 12:00 Uhr
Weihnachtsbrunch   25. und 26. Dezember 2016       ab 12:00 Uhr




Lokal eingetragen von Koala | Lokaldaten ändern | Permalink | QRCode | http://schmeckts.at/modul.at | 24324 Leser

Lokalbewertungen


Bewertung von schmeckts über MODUL Cafe Restaurant...
Speisen: 8,00 | Ambiente: 8,00 | Service: 8,00
Fazit: 8,00 
Preislage:
Lesetipp: Gesamt 10,00 Punkte
Der Beitrag wurde 1 mal bewertet.
1 mal Lesetipp, 0 mal Top, 0 mal Flop.

Lokalbesuch am
Beitrag ausdrucken:
Beitrag ausdrucken


Mitnehmen + Einbetten

Bewertung:

Ob nun für Firmenfeiern, Geburtstage oder Hochzeiten, ein individuelles Catering-Angebot für Büroverpflegung, als Seminar-Konferenzraum und natürlich für einen Themenbrunch am Sonntag, das Modul Cafe Restaurant der Wirtschaftskammer Wien bietet unheimlich... Ob nun für Firmenfeiern, Geburtstage oder Hochzeiten, ein individuelles Catering-Angebot für Büroverpflegung, als Seminar-Konferenzraum und natürlich für einen Themenbrunch am Sonntag, das Modul Cafe Restaurant der Wirtschaftskammer Wien bietet unheimlich viele Möglichkeiten und ist in allen Bereichen kompetenter Ansprechpartner.

Des weiteren ist das Modul als Aus- und Weiterbildungszentrum für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft tätig. Ausführliche Informationen dazu findet man unter folgendem Link.

Schon seit Jahren besuchen wir in unregelmäßigen Abständen den qualitativ sehr hochwertigen Sonntags-Themenbrunch. Selbstverständlich gibt es auch dort gelegentlich das eine oder auch andere bei den Speisen auszusetzen, allerdings jammert man dann auf sehr hohen Niveau, dies möchte ich gleich einmal vorwegnehmen.

Unsere schriftlich durchgeführte Reservierung wurde wie immer promptest bearbeitet und anschließend bestätigt. Wie eigentlich sonst nur in einem Theater üblich,kann man seine Garderobe vor dem Restaurant, bei der Garderobiere abgeben und bekommt von dieser danach einen Abholschein ausgehändigt, mit dessen Hilfe man seine Garderobe wieder auslösen kann.

Wenn man das Restaurants betritt so befindet man sich sogleich vor der Reservierungsstation. Hier wird man wiederum sehr freundlich begrüßt und bezüglich einer getätigten Reservierung befragt. Anschließend wird man vom Oberkellner zum reservierten Tisch gebracht. Dieser ist auch durch ein Reservierungsschild gekennzeichnet.

Auf dem wunderschön eingedeckten Tisch (echte Blumen in der Vase) befindet sich neben der Weinkarte die aktuelle Brunchkarte zum Gustieren. Selbstverständlich werden auf dieser Brunchkarte nur Kombinierungsvorschläge gemacht und eine erste hilfreiche Übersicht angeboten. Man wird also nicht dazu genötigt z.B. ein abgedrucktes Hauptspeisenangebot in der vorgeschlagenen Kombination auch zu nehmen. Beim warmen Buffet sind dazu zwei freundliche Köche abgestellt, welche den Kombinationswunsch, sowie die Mengenangaben erfragen und nach diesen Angaben den Teller für den Gast anrichten.

Die Buffet-Inseln sind in mehreren Themenbereichen aufgeteilt. Die Vorspeisen sind sehr appetitanregend in unterschiedlichsten ovalen und eckigen Schüsseln angerichtet. Die Salate befinden sich in großen Salatschüsseln, zusammen mit den Vorspeisenhäppchen liegen diese auf gekühltem Eis, in der großen Buffet-Vitrine. Links daneben befindet sich das ungekühlte Nachspeisenangebot. Zusätzlich befindet sich dort ein verschließbarer Wärmebehälter für die warme Nachspeise.

Im vorderen Bereich ist das mit Köchen besetzte warme Suppen-/Hauptspeisen-Buffet zu finden. Selbstverständlich sind alle Bereiche dementsprechend beschildert, eine Zuordnung der einzelnen Speisen ist somit ohne Probleme möglich.

Osterbrunch




Kaltes Vorspeisen-Buffet

  • Gegrillter grüner Spargel mit Prosciutto
  • Mediterraner Scampisalat
  • Hausgebeizter Lachs mit Boznersauce
  • Roastbeefröllchen mit Spargelspitzen
  • Gefüllte Eier, gefärbte Eier und
  • div. Salate (Erdäpfel-Vogel-, Tomaten-, Gurken-, Karotten-, Maissalat)

Suppen

  • Spargelcremesuppe mit Croutons
  • Klare Hühnersuppe mit Bröselknöderl

Warmes Hauptspeisen-Buffet

  • Lammkeule gebraten mit Blattspinat und Grillgemüse
  • Schweinsfilet in Bärlauchsauce mit Butternudeln
  • Hühnerbrust im Kräuterbackteig mit Kartoffel-Vogerlsalat
  • Forellenfilet mit Mandelbutter und Petersilkartoffeln
  • Rinderhüfte mit Solospargel und Sauce Hollandaise

Nachspeisen-Buffet

  • Kleine Osterpinzen mit Vanillesauce
  • Toffeecreme mit Amarenakirschen
  • Erdbeer-Joghurtmousse mit Fruchtmark
  • Variation von Törtchen und Schnitten
  • Schneeeier mit Schokoladensauce
  • Topfenschmarren mit Beerenragout


Ich stellte mir (wie immer) zuerst einmal einen Vorspeisenteller vom kalten Buffet zusammen und nahm mir aus den Brotkorb (mit einer Gebäckzange) noch zwei warme Jourgebäck dazu. Leider war dieses mal das Roastbeef nur als gefülltes Roastbeefröllchen mit Spargelspitzen verfügbar. Mir persönlich wäre ein in sehr viel dünner geschnittenes Roastbeef ohne Füllung sehr viel lieber gewesen, da diese Füllung sehr viel vom guten Roastbeefgeschmack weg genommen hat. Dafür wusste aber der hervorragende hausgebeizte Lachs, sowie der knackige gegrillte grüne Spargel mit Prosciutto, das gefüllte Ei und der mediterrane Scampisalat zu überzeugen.

Vom Salat-Buffet habe ich mir danach noch einen Erdäpfel-Vogerl- sowie einen Tomatensalat für die Hauptspeisen genommen. Wünschenswert wäre gerade beim Salat gewesen, wenn dieser Zimmertemperatur aufgewiesen hätte. Dies war bei früheren Brunchbesuchen auch niemals ein Problem, da der Salat selbstverständlich immer ungekühlt angeboten wurde. Diesmal war jedoch der Salat leider in der gekühlten und mit Eis aufgefüllten Buffet-Vitrine untergebracht, was dazu führt, dass der Salat sehr kalt gewesen ist. Hier durfte man als Gast keine schmerzempfindlichen Zähne haben. Außerdem hat die Kälte selbstverständlich einen deutlichen Geschmacksverlust herbeigeführt. Bitte den Salat zukünftig unbedingt wieder ungekühlt anbieten. (Außer bei extremen Außentemperaturen!)

Danach wurden von uns die Suppen verkostet. Hier standen zur Auswahl einmal Spargelcremesuppe mit Croutons und eine klare Hühnersuppe mit Bröselknöderl. Wobei die Suppeneinlagen zur eigenen Entnahme in Schüsseln bereit standen.

Wir kamen dabei leider zu einem sehr gewohnten Ergebnis. Denn die Suppen konnten uns noch bei keinen einzigen Brunch wirklich überzeugen. Die Spargelcremesuppe war sehr dünn in der Konsistenz, ohne Spargelstücke und schmeckte mehr nach Crème fraîche als nach Spargel. Die Hühnersuppe hat nach Suppenwürfel geschmeckt und auch ausgesehen. Das Bröselknödel war zu teigig und leider ebenfalls sehr geschmacksneutral.

Als zu erwartendes kulinarisches Highlight sollten sich sämtliche Hauptspeisen und Beilagen erweisen. Der gedünstete Spargel war schön knackig, überhaupt nicht holzig oder faserig, die Sauce Hollandaise war schön sämig und wunderbar abgeschmeckt.

Ob nun Lammkeule, Schweinsfilet, Hühnerbrust, Rinderhüfte oder Forellenfilet, überall war der perfekte Garpunkt gegeben. Die Lammkeule war in schöne dünne Scheiben geschnitten und hatte ein wunderbares Safterl anzubieten.

Der Kräuterbackteig in dem die saftige Hühnerbrust zu finden war, war sehr gut abgeschmeckt. Das Schweinfilet ging mit der sehr cremigen Bärlauchsauce eine sehr schmackhafte Symbiose ein. Die Rinderhüfte war unheimlich zart, sehr saftig und auf den Punkt gebraten, wie es sich gehört.

Das Forellenfilet war auf der Hautseite schön angebraten mit Mandelbutter und Mandelspalten belegt. Von außen schön knusprig, innen schön saftig, so wie ich es bei Fisch bevorzuge. Der Geschmack von den Mandelspalten hat mit der Forellenfilet sehr harmoniert. Die Petersilerdäpfeln waren in reinlich Butter und Petersile geschwenkt worden und gleichzeitig leicht angebraten, wunderbar.

Das Grillgemüse sowie das Buttergemüse waren sehr fein abgeschmeckt. Die Schupfnudeln eher unauffällig, aber sie haben sich wunderbar zu den unterschiedlichsten Hauptspeisen kombinieren lassen. Der Blattspinat hat ebenfalls nicht weiter gestört, ist aber auch nicht irgendwie positiv aufgefallen. Leider war kein Knoblauch, der meiner Meinung in einen Spinat gehört, zur Verfeinerung verwendet worden.

Nach einen kurzen Verschnaufpause ging es weiter mit dem Nachtisch, denn Süßes geht bekanntlich immer.

Bei den Nachspeisen hat sich eindeutig der Topfenschmarrn mit Beerenragout als Sieger herauskristallisiert. Der Topfenschmarrn kam von der Konsistenz fast schon an Salzburger Nockerl heran, so flaumig wie eine Wolke war dieser. Das Beerenragout hatte reichliche Früchte anzubieten, einen wunderbaren Saft, welcher mit etwas Zimt veredelt wurde.

Das Erdbeer-Joghurtmousse mit Fruchtmark sowie die Toffeecreme mit Amarenakirschen
war sehr köstlich. Die Variation von Törtchen und Schnitten waren danach geschmacklich wieder etwas unauffälliger, haben aber zu meinen bestellten Melange unheimlich gut gepasst. Hervorheben möchte ich da aber das Schokoladetörtchen, dieses war himmlisch.

Der Service war wie immer sehr zuvorkommend. So wurden wir immer wieder danach gefragt ob alles in Ordnung sei, welche Getränkewünsche wir hätten bzw. ob wir noch etwas zu trinken benötigen würden. Außerdem wurde regelmäßig das benutzte Geschirr abgeräumt und der Tisch mit frisches Besteck neu eingedeckt.

Auch wenn gelegentlich etwas schief geht (wie dieses mal der halb gefrorene Salat) und uns einige Dinge nicht zusagten, so ist das Preis-Leistungsverhältnis dennoch gegeben.

Wir sind wieder auf den Modul-Geschmack gekommen und werden mit Sicherheit wieder öfter den Themenbrunch genießen.




Schnellbewertung: 

 

1244 Wörter | Permalink

Für diese Aktion (Beitragsbewertung) müssen Sie sich einloggen!
Sie haben jedoch im folgenden auch als Gast die Möglichkeit Ihre Meinung zu diesem Beitrag zu schreiben.
Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden!

* Ihr Name:


* Ihre Emailadresse:


* Wertung:






Kommentar:


captcha

*



Neue Lokalbewertungen über MODUL Cafe Restaurant der Wirtschaftskammer Wien...

x

Ältere Lokalbewertungen:
Restaurantkritik von Koala vom 15.4.2012
Restaurantkritik von schmeckts vom 27.5.2012
Restaurantkritik von Koala vom 18.11.2012
Restaurantkritik von schmeckts vom 20.4.2014

















[ Lokale ] [ Eintrag hinzufügen ] [ Ihre Einträge ] [ Ihre Bewertungen ] [ RSS Feed ] [ Zurück ]