1 a - Lokalbewertungen für ganz Österreich

Restaurantindex:
A B C D E F 
G H I J K L 
M N O P Q R 
S T U V W X 
Y Z 
Suche nach:




Lokale  Ratgeber Kategorien Top 50 Zertifikate  Lokal eintragen  Ihre Lokale  Ihre Bewertungen
Ihr Account  FAQ & Hilfe
 
 

Gutscheine   Ihre Coupons

Unsere schmeckts.at Mitglieder haben 277 Lokale bisher 381 mal bewertet.



Gasthaus Möslinger

Der Wirt dieses Lokals:
Noch kein Wirt identifiziert Klicken Sie hier wenn Sie Betreiber dieses Lokals sind...!

Bauen Sie diesen Banner mit Verlinkung auf Ihrer Seite ein mit folgendem Code:

Diesem Gastronomen wurden folgende Auszeichnungen von schmeckts.at verliehen:
März 2013  

Als Wirt können Sie hier News und Bekanntmachungen erstellen...


Adresse

Gasthaus Möslinger
Stuwerstrasse 14
1020 Wien


Delinski Gutschrift:

Speisekarte:  

Telefon:  +43 (0) 1 728 01 95

Homepage:  

Facebook  

E-Mail:  





Hochgeladen von schmeckts
Karte:

Mehr Bilder... (31 von 180 möglichen Bildern)





Öffnungszeiten

Mo.geschlossen
Di.10.00 bis 23.00
Mi.10.00 bis 23.00
Do.10.00 bis 23.00
Fr.10.00 bis 23.00
Sa.10.00 bis 23.00
So.10.00 bis 15.00

Wertung (4 Bewertungen)

104
Speisen:6,75 Punkte
Ambiente:5,25 Punkte
Service:3,75 Punkte

Fazit:

5,25 Punkte


schmeckts.at Rang:

   90. Platz



Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Gasthof, Gasthaus

Preislage: mittel 
Ambiente: Gemütlich, Nostalgisch

Zusatzinformationen:

Dieses Restaurant ist bei Delinski. Jetzt mit Delinski eine Tischreservierung durchführen und bis zu 30% auf Ihre Gesamtrechnung einsparen. Hier geht es zur Anmeldung!

 

 




Lokal eingetragen von schmeckts | Lokaldaten ändern | Permalink | QRCode | http://schmeckts.at/moeslinger.at | 20884 Leser

Lokalbewertungen


Bewertung von Koala über Gasthaus Möslinger
Speisen: 3,00 | Ambiente: 3,00 | Service: 3,00
Fazit: 3,00 
Preislage:
Lesetipp: Gesamt 10,00 Punkte
Der Beitrag wurde 1 mal bewertet.
1 mal Lesetipp, 0 mal Top, 0 mal Flop.

Lokalbesuch am
Beitrag ausdrucken:
Beitrag ausdrucken


Mitnehmen + Einbetten

Bewertung:

Nach sehr, sehr langer Zeit hatten wir uns am Samstag kurzfristig dazu entschlossen dem Gasthaus Möslinger wieder einmal einen Besuch abzustatten... Nach sehr, sehr langer Zeit hatten wir uns am Samstag kurzfristig dazu entschlossen dem Gasthaus Möslinger wieder einmal einen Besuch abzustatten.

Dieses Mal reservierten wir über delinski.at ( - 30 % auf alle Speisen und alkoholische Getränke) und mit ein paar Klicks (vorher natürlich registriert) war es auch schon erledigt. Bestellt wurde ein Tisch für 2 Personen im NICHTRAUCHERBereich.

Die Vorfreude war groß, denn wir wussten ja, dass hier eine Geschmacksexplosion der nächsten folgen würde. Um so enttäuschte waren wir, als wir 1. in den Raucherbereich gesetzt wurden und 2. in den “Schankraum”, also genau dort, wo auch die Laufkundschaft ihr schnelles Bier trinkt. Sorry, aber für so eine Tisch brauche ich nicht wirklich zu reservieren.

Da aber niemand zu rauchen schien - und das blieb auch während unseres ganzen Aufenthaltes so - behielten wir den Tisch. Apropos Tisch in diesem Bereich wird über das weiße Tischtuch ein “Papier”-Tischtuch gebreitet. In den anderen Räumen gibt es sehr wohl ein weiteres Stoff-Tischtuch.

Hoppala, eines hätte ich doch beinahe vergessen zu erwähnen, dass wir nämlich genau neben der Küchentür sassen. Ein ewiges hin und her. Genau das was man sich wünscht, wenn man reserviert.

Das nächste, das mir auffiel war, dass die Zinken meiner Gabel total verbogen waren. Tja, das Besteck dürfte auch nicht wirklich das stabilste sein. Auch die Ecke mit den verschiedensten Waldviertelprodukten war auf ein Minimum zusammengeschrumpft.

Aber wir ließen uns nicht entmutigen und so bestellten wir - hatten uns online schon orientiert - unsere Speisen.

Diese waren wie folgt:

  • Apfel-Mostsuppe
  • Karpfen mit Graumohn paniert mit Erdäpfelsalat
  • Maibockragout mit Serviettenknödel und Preiselbeeren
  • Wiener Backhenderl mit gemischtem Salat
  • Weißmohn-Apfeltorte
  • Heiße Liebe

Die Apfel-Mostsuppe war eine eher dickflüssige Suppe mit einer leicht säuerlichen Note. Geschmacklich sehr gut, allerdings ein bisschen Deko hätte dieser sehr einfach wirkenden Suppe sicherlich gut getan. Etwa eine Spalte karamellisierter Apfel oder zumindest ein bisschen Petersil oder Schnittlauch darüber, aber so wirkte sie ganz einfach fad!

Der Karpfen wurde mit Graumohn paniert und war nicht nur grätenfrei, sondern auch extrem köstlich. Auch der dazu servierte Erdäpfelsalat war gut abgeschmeckt und auf Zimmertemperatur.

Hier hätten wir aufhören sollen, denn jetzt wurde es dunkel!

Das das Maibockragout ein eher dunkles Gericht ist - Wild ist ja schließlich ein dunkles Fleisch, also ist es die Sauce auch - war uns klar. Dass allerdings dazu verbrannte - sehr stark an Briketts erinnernde - Serviettenknödel dazugehören, war uns wiederum neu.

Die auf dem Bild erkennbare Seite der S-Knödel war die HELLE!!! Die andere Seite war schlicht und ergreifend SCHWARZ.

Das Fleisch war zart und sehr würzig. Das Gericht wurde in einem tiefen Teller serviert. Für den Saft alleine hätte man mindestens 2 ausgewachsene Semmelknödel gebraucht und nicht 2, keinen saftaufnehmende, verbrannte S-Knödel. Und wenn ein Teelöffel Preiselbeeren dabei war, war das schon viel, denn diese gingen im cm-hohen Saft unter. Das war einmal absolut nichts!

Das Wiener Backhenderl war sehr resch heraus gebacken. Das Fleisch sehr zart, allerdings die Panier mit der darunter befindlichen Haut des Huhnes extrem Fett. Auf dem Foto ist ersichtlich, wie “liebevoll” es auf dem Teller platziert wurde, so etwas setzt man nicht einmal einem Hund vor. Sorry, das geht gar nicht. Das Auge isst doch schließlich mit.

Der gemischte Salat bestand aus Erdäpfel-, Karotten- und Krautsalat. Dekoriert mit einer Spalte Tomate (diese war auch nicht mehr die Jüngste!!!) und einem Blatt Bummerlsalat. Naja, war hier auch schon einmal vielfältiger und vor allem geschmacklich besser.

In diesem Punkt waren wir vom Möslinger so entsetzlich enttäuscht. Nahezu alle Speise lieb- bis herzlos auf den Teller geknallt, ich hoffe einmal nicht, dass das mit der Delinski-Reservierung zu tun hat, das wäre sehr schade. Aber wir werden andere Lokale mit Delinski-Reseriverung besuchen, dann wir es sich ja herauskristallisieren, wie, ob und überhaupt.

Die Weißmohn-Apfeltorte war ganz ok. Aber ohne Schlagobers wäre sie sehr trocken gewesen. Und die Heiße Liebe war ein geschmacklich undefinierbares - angebliche Vanille - Eis in Beige gehalten. Ich dachte immer Vanilleeis hat wenn, dann einen leichten Gelbton? Und viel zu viel Schlagobers. Warum muss eigentlich ein Lokal, das sich das Waldviertel auf die Fahnen geschrieben hat, Eis aus der Steiermark anbieten?

Wir waren mehr als enttäuscht und ich glaube nicht, dass wir uns nochmals dorthin verirren werden. Schade!




Schnellbewertung: 

 

741 Wörter | Permalink

Für diese Aktion (Beitragsbewertung) müssen Sie sich einloggen!
Sie haben jedoch im folgenden auch als Gast die Möglichkeit Ihre Meinung zu diesem Beitrag zu schreiben.
Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden!

* Ihr Name:


* Ihre Emailadresse:


* Wertung:






Kommentar:


captcha

*



Neue Lokalbewertungen über Gasthaus Möslinger...

x

Ältere Lokalbewertungen:
Restaurantkritik von schmeckts vom 16.8.2012
Restaurantkritik von Koala vom 15.9.2012
Restaurantkritik von schmeckts vom 8.3.2013
Restaurantkritik von Koala vom 24.5.2014

















[ Lokale ] [ Eintrag hinzufügen ] [ Ihre Einträge ] [ Ihre Bewertungen ] [ RSS Feed ] [ Zurück ]